die Überraschungen

in den letzen Wochen sind nur noch schlechte Nachrichten eingetroffen.
Doch schön der Reihe nach:

Zuerst erfahre ich eher zufällig als ich mich telefonisch nach dem Status erkundigen wollte, dass der EES Berater Mirco Brügger nur noch bis Ende Woche bei EES arbeitet.
Unser Projekt wird an Herrn Kämpfer übergeben, welcher aber noch im Urlaub ist.
Herr Brügger verspricht das Herr Kämpfer sich bei mir melden wird.

Ich höre die ganze Woche nichts von EES und schreibe dann Herrn Kämpfer nochmals an.
Er meldet sich einige Tage später, entschuldigt sich und meldet Bedenken an die Anlage auf das alte Dach zu bauen. Die Ziegel sein schon sehr alt und er könne nicht garantieren dass das Dach dann solange halte wie die daraufgebaute PV Anlage.
Er empfiehlt vorgängig das Dach zu sanieren. Herr Brügger sagte noch das das Dach von der Witterung durch die PV Anlage geschützt werde und es sicher noch 40 Jahre halte.

Pia und ich entscheiden uns mal gegen eine Sanierung und möchten mit der ursprünglichen Variante weitermachen.
(Ersetzen aller Ziegel die durch die Halterungen zusätzlich beansprcht werden, sowie aller Ziegel die sichtbar defekt sind (rund 310 Ziegel)

Wir teilen das Herrn Kämpfer mit, mit der Bitte genügend Reserveziegel dabeizuhaben.

Heute ruft mich Herr Hagg von Hanergy an. Er möchte mich auf ein Missverständnis aufmerksam machen. Die Ziegel werden NICHT durch HANERGY oder EES bereitgestellt, sondern das wird von uns erwartet.
Ich höre das zum ersten Mal und habe erwartet das das zur Installation gehört und auch kostenmässig in der Offerte abgedeckt ist. Ist es aber anscheinend nicht.
Auf dem Gutachten von EES steht lediglich „Braucht viele Reserve Ziegel (2 pro Hacken)“. Herr Brügger fragt uns auch ob wir Reserveziegel hätten was wir aber verneinten.
Danch kein Wort das wir uns darum kümmern müssten.

Nun machen wir uns auf die Suche nach Ziegeln und werden dabei auch gleichzeitig eine Offerte einer Dachsanierung einholen.

Vom inneren Gefühl her bin ich nahe daran das ganze Projekt abzublasen und die bereits bezahlten 500.- abzuschreiben.
Irgendwie ist das Vertrauen zu IKEA, HANERGY und EES schwer getrübt.
Immerhin verspricht Herr Hagg von Hanergy die Differenz der Einmalvergütung zu übernehmen falls die Anlage nicht vor Ende September steht.
Was ja unterdessen sehr sehr fest danach ausschaut.

Mal abwarten was mir der Dachdecker offeriert. Einerseits für eine Sanierung, Andererseits für diese rund 310 Ziegel.

Danach werde ich diesen Blog wohl von „Solar“ auf „Humor (schwarz)“ verschieben 🙁